Forschungsnachwuchs unterstützen

Zukunft fördern

Th. Geyer Sponsor des Projektteams München im iGEM-Wettbewerb 2018

Als Laborvollversorger richtet Th. Geyer den Blick immer in die Zukunft.

Deshalb ist es für das international handelnde Familienunternehmen ein wichtiges Anliegen, den wissenschaftlichen Nachwuchs bereits im Hochschulumfeld zu fördern. Ein herausragendes Beispiel stellt das Sponsoring eines Projektteams der Münchener Universitäten mit Produkten der Marken LABSOLUTE® und CHEMSOLUTE® dar: Das Team nimmt an der iGEM (international Genetically Engineered Machine) Competition teil, dem weltweit größten studentischen Wettbewerb in synthetischer Biologie. In diesem Jahr vermeldet die unabhängige non profit-Organisation iGEM mit 340 Projektteams aus mehr als 40 Ländern eine Rekordbeteiligung. Jedes Team aus jungen Forschern widmet sich der Entwicklung, Kombination und stetigen Verbesserung biologischer und gentechnischer Verfahren sowie Prozesstechniken.

Die Technische Universität (TU) und die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München waren 2016 und 2017 gemeinsam sehr erfolgreich mit dem ersten und zweiten Platz im Teilwettbewerb „Overgraduate“. Als Sponsor des diesjährigen Teams der TU/LMU, das sich interdisziplinär aus Studierenden verschiedener Fachbereiche von Biologie und Biochemie bis zur Elektrotechnik zusammensetzt, stellt Th. Geyer Laborverbrauchsmaterial der Marke LABSOLUTE®, unter anderem Mikroliterpipetten, Pipettenspitzen, Handschuhe und Labormäntel, sowie Produkte der Marke CHEMSOLUTE® wie PBS und Ethanol bereit.

Thomas Roth, Geschäftsführer von Th. Geyer, betont die Bedeutung dieser Sponsoring-Aktion: "Wer so nachhaltig und innovativ mit Blick in die Zukunft forscht wie das iGEM-Team München, passt perfekt zur Philosophie von Th. Geyer. Wir liefern mit unseren Produkten und Services Lösungen aus einer Hand für die Ideen unserer Laborkunden. Deshalb statten wir das junge Forscherteam mit Top-Produkten von LABSOLUTE® und CHEMSOLUTE® aus, damit es sich ganz auf das anspruchsvolle Wettbewerbsprojekt konzentrieren und engagiert an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen kann."

Das diesjährige Projektteam ist im laufenden Wettbewerb seit April 2018 nicht nur fachlich gefordert. Als Gastgeber des European MeetUp konnten die Münchener bereits im Juli mehr als 200 junge Forscher begrüßen. Organisiert wurde dazu eine Wissenschaftsmesse, bei der die internationalen Teams ihre Projekte, Fachbereiche und Arbeitsfelder präsentierten. Th. Geyer drückt den Nachwuchswissenschaftlern aus München die Daumen für das Giant Jamboree, bei dem alle Wettbewerbsteilnehmer ab dem 24. Oktober 2018 in Boston ihre Forschungsergebnisse präsentieren und auf die Preisverleihung am 28. Oktober 2018 hoffen. Wir berichten an dieser Stelle über das Abschneiden des Münchener Teams.